grid
Menü
Demonstrator starten ↗

Alexandria
Ein Showcase für eine neuartige Wissensplattform im Internet

Demonstrator starten ↗

Achtung! Die verlinkte Seite ist nicht für Mobil-Telefone optimiert!

Über Alexandria

Inspiriert durch die berühmte antike Bibliothek ist im Forschungsprojekt Alexandria eine einzigartige Wissensmaschine im Internet entstanden. Alexandria stellt dem Anwender strukturiertes Wissen über berühmte Persönlichkeiten, Werke, Orte und Ereignisse zur Verfügung und bietet neue Möglichkeiten zur Exploration und Aufbereitung von Wissen. Die Plattform verfügt über einen (semi-) automatischen Mechanismus zum Aufbau eines semantischen Wissensspeichers auf Basis von Informationsquellen im Internet (z. B. Wikipedia, Blogs oder Nachrichtenportale). Gleichzeitig stellt Sie dem Anwender eine Reihe intelligenter Werkzeuge zur Verfügung, um in einem sozialen Netzwerk den Wissensspeicher kontinuierlich auszubauen und zu pflegen. Die Alexandria Plattform ist durch die Zusammenarbeit von der Neofonie GmbH, Siemens C-Lab, Siemens Corporate Technology, dem DFKI und der Deutschen Nationalbibliothek im Rahmen des Forschungsprojektes Alexandria entstanden. Im Rahmen des Leuchtturmprojektes THESEUS wurde u.a. der Use Case Alexandria aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert.

Herausragendes Merkmal der Wissensmaschine ist das Frage-Antwort-System, mit dem Fragen in natürlicher Sprache gestellt werden können. Dazu verfügt Alexandria über eine sogenannte semantische Autovervollständigung, die natürlichsprachliche Eingaben in Echtzeit interpretieren kann. Stellt man beispielsweise die Frage "Welche Künstler leben in Berlin?" kann der Nutzer bereits während der Texteingabe verfolgen, wie die Maschine die Eingabe interpretiert und nach welchen Sinnzusammenhängen der Wissensspeicher durchsucht wird. Das Ergebnis ist eine strukturierte Trefferliste, die zu den Einzelprofilen der gefundenen Personen führt. Gleichzeit bietet das System dem Nutzer die Möglichkeit seine Anfrage über eine Art Karteikartensystem zu disambiguieren bzw. zu präzisieren.

Weiteres Highlight der Plattform ist die automatische Erstellung von Nachrichtenprofilen. Dazu verfügt das System über einen ausgefeilten Suchalgorithmus zur automatischen Informationsextraktion. Vor dem Hintergrund des bereits vorhandenen Wissensspeichers werden deutschsprachige Nachrichten im Web inhaltlich analysiert und automatisch mit vorhandenen Einträgen in der Wissensmaschine verknüpft. So zeigt das Nachrichtenprofil zum Eintrag der Person Angela Merkel eine Übersicht an aktuellen Nachrichten an und gibt gleichzeitig Auskunft darüber, wie Frau Merkel in den vergangenen Tagen in deutschen Web-Nachrichten thematisiert wurde.

Alexandria wurde als eine kollaborative „Mitmach“-Plattform konzipiert: Sie haben vielfältige Möglichkeiten, aktiv die Inhalte von Alexandria mitzugestalten. Am einfachsten ist die Nutzung der Frage- und Antwort-Funktion. Alexandria kann auf Grund der vorhandenen Suche bereits zahlreiche Fragen beantworten: geben Sie dazu einfach Ihre Frage in das Suchfeld ein und beachten Sie die Möglichkeiten zur Vervollständigung, die das System Ihnen bietet. Bei komplexen oder subjektiven Fragestellungen werden jedoch die Grenzen des heute technisch machbaren erreicht. Alexandria bietet eine einfache Möglichkeit, diese Fragen direkt an andere interessierte Nutzer zu stellen. Dazu können Sie entweder direkt (sofern Sie registriert und angemeldet sind) aus der Suche heraus eine Frage an die in der Frage behandelten Themen knüpfen oder über eine Themenseite unter dem Reiter „Forum“ eine Frage einstellen. Auf den Themenseiten finden Sie einen Button „Thema bearbeiten“. Hier können Sie weiteres Faktenwissen zum aktuell angezeigten Thema ergänzen, indem Sie andere (bereits vorhandene) Themen über die bereitgestellten Beziehungen mit dem aktuellen Thema verknüpfen.

Nutzer mit einer gewissen Erfahrung und Bewertung dürfen Basisdaten wie den Themennamen oder den Beschreibungstext ändern oder sogar neue Themen anlegen. Entsprechende Berechtigungen können Sie nur durch die positive Bewertung Ihrer Beiträge von anderen Nutzern erlangen. Entdecken Sie auf der Plattform Inhalte, die offensichtlich falsch sind, können Sie diese entweder auf der Faktenseite über die Schaltfläche „Eintrag zur Diskussion stellen“ anzweifeln oder auf allen anderen Seiten über die „Missbrauch melden“ Funktion in der Navigation am unteren Seitenrand dem Alexandria-Team melden. Einträge, die zur Diskussion gestellt wurden oder als Missbrauch gemeldet wurden, sind für angemeldete Nutzer mit einem X gekennzeichnet.

Features

  1. Aufbau von Wissen

    • Alexandria extrahiert Daten aus dem Web 2.0 und aus Online-Nachrichten
  2. Kollaborative Wissensbasis

    • User der Community bewerten und pflegen die Wissensbasis
  3. Semantische Verknüpfung

    • Begriffe werden im Bedeutungs-Zusammenhang gespeichert
  4. Exploration von Wissen

    • Orte, Werke, Ereignisse und Personen lassen sich über ihre Beziehung zueinander entdecken
  5. Interpretation von Fragen

    • Fragen an die Wissensbasis können in gleich natürlicher Sprache gestellt werden
  6. Beständige Erweiterung

    • Das Wissen erweitert sich kontinuierlich aus Online-Quellen und User-Beiträgen

Ziele

Primäres Ziel war es, eine strukturierte Wissensbasis zu einem zuvor festgelegten Themengebiet aufzubauen und zu untersuchen, wie sich diese Datenbasis in einem kollaborativen Ansatz erweitern lässt. Damit zum Start des Projektes die Nutzer der Plattform keine „leere“ Plattform vorfinden, wurden verschiedene Datenquellen, die als Open Linked Data verfügbar sind, aggregiert und in ein eigenes Modell überführt. Zudem wurden Techniken entwickelt, die eine automatische Analyse von unstrukturierten Textdokumenten erlauben. Dies ist ein äußerst komplexer Prozess, der Schritte wie das grammatikalische Verstehen von Sätzen, die eindeutige Erkennung von Entitäten (z.B. Abgrenzung „Peter Müller, SPD-Politiker“ zu „Peter Müller, Rad-Rennprofi“) und die Extraktion von Orts- und Zeitbezügen umfasst. Dieser Prozess ist nach derzeitigem Stand der Forschung immer fehlerbehaftet, so dass der kollaborative Ansatz hier eine ideale Ergänzung darstellen kann.

Entstehung

Alexandria wurde im Rahmen des IKT-Forschungsprogramms THESEUS vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert. Ziel des Gesamtprojektes THESEUS (von dem Alexandria nur einen kleinen Teil darstellt) war vor allem die Forschung und Entwicklung von effizienteren Methoden der Wissenserschließung sowie die Etablierung darauf aufbauender neuer Dienste im Internet. Im Forschungsfokus standen dabei neue Technologien, die den Zugang zu Informationen vereinfachen, die verfügbare Daten vernetzen, zu neuem Wissen bündeln und so die Grundlage für die Entwicklung neuer Dienstleistungen und Geschäftsmodelle im Internet schaffen. Alexandria ist eine dieser Entwicklungen.

Die Entwicklung von Alexandria wurde ursprünglich 2007/2008 von Lycos Europe begonnen. Ende 2008 musste Lycos Europe sein Geschäft aufgeben und so wurde ein Nachfolger für die Projektleitung von Alexandria gesucht. Anfang 2009 hat Neofonie diese Rolle übernommen und die Alexandria Wissensplattform entwickelt. Die Entwicklung von Alexandria durch die Neofonie GmbH wurde vom 1. März 2009 bis 30. Juni 2011 unter dem Förderkennzeichen 01MQ07027 vom BMWi gefördert. Projektpartner waren die Deutsche Nationalbibliothek sowie Siemens.

Alexandria ist ein Technologie-Showcase und kein Produkt. Da von der Bundesregierung nur vorwettbewerbliche Technologieentwicklungen gefördert werden, wird Alexandria nicht unter einer eigenen Domäne betrieben.

Projektpartner

Die Wissensplattform ALEXANDRIA wurde als Teil des THESEUS-Forschungsprogramms von den Projektpartnern Neofonie GmbH, Neofonie Mobile GmbH, Siemens IT Solutions and Services GmbH (früher C-LAB; jetzt Atos Origin zugehörig), Siemens AG Corporate Technology, dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) sowie der Deutschen Nationalbibliothek (DNB) realisiert und entwickelt. Die Plattform steht allen interessierten Besuchern zur Nutzung frei.